Unsere Produkte


Cognac, Brandy, Liköre feinste Auslese
für den ausergewöhnlichen Genuss
Spirituosenpezialitäten

L iköre, Cognac oder Brandy für einen besonderen Anlass.

Bereits im 14. Jahrhundert begann man aber auch, Liköre für den gleichzeitigen Genuss zu verzehren. Aufgrund der sehr hohen Zuckerpreise war der Genuss von Likören bis ins 17. Jahrhundert auf die wohlhabendsten Schichten der Bevölkerung begrenzt. Als die italienische Adlige Katharina von Medici 1532 den französischen König Heinrich II. heiratete, gehörten ihrem Gefolge auch Spezialisten für die Herstellung von Likören an. Seit Zucker, zuerst infolge des Kolonialismus, allgemein zur Verfügung steht, gibt es Liköre von fast allen bekannten Früchten und Kräutern. In Frankreich gab es praktisch in jedem Ort einen oder mehrere Liquoristen, der eine bunte Mischung von Likören herstellte. Einige dieser Marken haben eine lange Tradition, aber landesweite Verbreitung erreichten Likörmarken erst im 19. Jahrhundert.

Essig und Öle sorgfältig zusammengestellt
Die Ergänzung für viele Speisen.

E ssig haben wir in verschiedensten Varianten, komplett hausgemacht und für viele Speisen die hervorragende Geschmacksergänzung.

Viele Hochkulturen des Altertums – Ägypter, Perser, Römer, Griechen und Babylonier – stellten bereits Essig her. Essig, aus sauer gewordenen Fruchtsäften, Wein und Bier gewonnen, war, mit Wasser gemischt, als kühlendes Getränk geschätzt. Es gibt Überlieferungen aus Mesopotamien, in denen von „saurem Bier“ die Rede ist. Dieses Produkt, von den Ägyptern „Hequa“ genannt, wurde aus Gerste gebraut und durch den Essigstich sauer. Römische Legionäre hatten ein Gemisch aus Wasser und Essig in ihren Feldflaschen, welches sie „Posca“ nannten, oft wurde das Trinkwasser dieser Zeit so erst genießbar.

Ö le ein vollmundigen Geschmack, gleich für welche Sorte Sie sich entscheiden

Fette Öle (beim Seetransport als Süßöl bezeichnet) sind Fette, also Gemische von Fettsäuretriglyceriden, die bei Raumtemperatur flüssig sind. Der niedrige Schmelzbereich wird hauptsächlich durch einen hohen Anteil an „ungesättigten“ oder „mehrfach ungesättigten“ Fettsäuren verursacht. Viele pflanzliche Öle (wie zum Beispiel Leinöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Distelöl) dienen unter anderem als Nahrungsmittel und werden daher auch als Speiseöle bezeichnet. Unter einer Öle versteht man in der deutschsprachigen Schweiz auch eine Ölmühle. Öl und Wasser lassen sich mit Hilfe von Tensiden (Emulgatoren) mischen. Es bilden sich Emulsionen. Auch Milch ist eine Emulsion aus Wasser und Öl. Fette Öle lassen sich durch Hydrierung (Fetthärtung) der ungesättigten Fettsäuren in feste Fette (Margarine) überführen. Der Ausdruck „Das geht runter wie Öl“ bezeichnet den „Abgang“ von Bier, vergleiche dänisch øl oder englisch ale, kann aber auch bedeuten, dass ein Kompliment wohlwollend zur Kenntnis genommen wird.

Marmelade und Gelees hausgemacht
Nur mit ausgesuchten Früchten und Obs.

M armelade und hausgemachte Gelees sind ein Genuss für Jedermann.

Marmelade ist die traditionelle Bezeichnung für einen Brotaufstrich, der aus mit Zucker eingekochten Früchten hergestellt wird, ohne dass Fruchtstücke im Fertigprodukt sichtbar bleiben. Die erste marmeladeähnliche Substanz ist bis ins alte Rom zurückzuverfolgen. Ausgrabungen im Jahre 1937 haben in Tongefäßen Rückstände von Zwetschgenmus in Verbindung mit Zuckerrohr nachgewiesen. Dieses ist ein Vorläufer der heutigen Marmelade.

Gewürzmischungen für den puren Geschmack
Leicht anzumischen und nur noch genießen.

G würzmischungen der pure Genuss für verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Mit unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen sind sie ideale Helfer in jeder modernen Küche. Unsere Gewürzmischungen werden aus frisch, getrocknet oder bearbeitet Gewürzen hergestellt und wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende oder geschmacksgebende Zutaten bei der Zubereitung von Speisen und Getränken aller Art eingesetzt werden. Sämtliche sonstigen Stoffe, die der Geschmacksverbesserung dienen oder die Bekömmlichkeit verbessern, werden als „Würzmittel“ bezeichnet.

S enfspezialitäten
Ob fruchtig, scharf oder feurig. Die machen zu vielem Spaß.

Ob Mango-Curry, Feigen Send oder Knoblauch Gourmet Senf, Sie finden sicherlich den Richtigen. Der Einsatz zu herzhaften Speisen einfach unerlässig und einen leckeren Senf passt immer. ist ein scharfes Gewürz, das aus den Samenkörnern des Weißen, Braunen und des Schwarzen Senfs hergestellt wird. Gebräuchlich sind sowohl reine Senfkörner (ganze Samen), Senfpulver (gemahlene Samen) und vor allem die aus den mehr oder weniger fein gemahlenen Samen und weiteren Zutaten bereitete Würzpaste, genannt „Tafelsenf“ oder „Mostrich(t)“. Das Wort Senf ist ein Lehnwort aus dem lateinischen sināpi, das dem gleichlautenden altgriechischen σίναπι entstammt, dessen weitere Wortherkunft allerdings unbekannt ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen